Hospizarbeit unterstützt


Erlös aus Benefizkonzert: KSK spendet an den Hospizverein Vilsbiburg

Neufraunhofen: Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Neufraunhofen feierte im vergangenen Jahr ihr 100-jähriges Bestehen mit Fahnenweihe. Zum Festauftakt gab das Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr aus Garmisch-Partenkirchen im Schloss Neufraunhofen ein Benefizkonzert. Der Festausschuß beschloß, neben weiteren Initiativen auch die Arbeit des Hospizvereins mit 500 € zu unterstützen.

Der Hospizverein unterstützt das stationäre Hospiz und die Hospizarbeit in Vilsbiburg. Der KSK-Vorsitzende Klaus Lechner und einige Mitglieder besuchten das Hospiz, um die Spende zu überreichen. In dem Hospiz können zehn schwerstkranke Menschen ihren nur noch kurzen und letzten Lebensabschnitt verbringen. Vereinsvorsitzende Brigitte Graßer führte die Mitglieder durch die freundlich gestalteten Räume. Sie erklärte die Arbeit der rund 40 Ehrenamtlichen und ausgebildeten Hospizbegleiter. Diese leisteten vor allem psychologischen Beistand und Begleitung, bis hin zur Trauerbewältigung und Unterstützung von Hinterbliebenen.

Der Hospizverein ermöglicht auch Wünsche, wie eine letzte Fahrt nach Hause, ein extra zubereitetes Lieblingsessen oder der Besuch von Klinikclowns. Der Einsatz beschränkt sich nicht nur auf das Hospiz in Vilsbiburg, sondern findet auch in Seniorenheimen und Familienhaushalten statt. Es gehe darum, "nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben zu geben" so Graßer. Die KSK teilt diesen Blickwinkel und will ihren Teil zur Ausübung dieser wichtigen Aufgabe beitragen.

zurück