Hospizarbeit und digitaler Nachlass

Zur jährlichen Mitgliederversammlung des Vilsbiburger HospizVereins e.V. lädt der Vorstand am 18. März 2019 um 18:00 Uhr nach Altfraunhofen ins Gasthaus Obermeier (Vilserwirt) ein. Der Vorstand wird Rechenschaft über die Vereinsarbeit des vergangenen Jahres geben und die Vorhaben für das laufende Jahr vorstellen.

Im Anschluss an den „offiziellen Teil“ wird ein Gast aus Nürnberg einen Vortrag zu einem hochaktuellen Thema halten: Sabine Landes beschäftigt sich bereits seit längerer Zeit damit, was mit den Daten eines Menschen nach dessen Tod passiert. Wer erbt das Facebook-Konto, wer darf auf E-Mails oder den amazon-Account eines Verstorbenen zugreifen? Kann ich zu Lebzeiten Vorsorge treffen, wer nach meinem Tod die Fotos auf meinem Smartphone anschauen oder auch löschen darf?

Viele dieser Fragen haben sich eine große Gruppe von Menschen noch nicht einmal im Bezug auf materiellen Besitz gestellt, denn sich mit dem eigenen Ende zu beschäftigen ist anstrengend und wird gerne „auf später“ verschoben. Doch es gibt bereits ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12. Juli 2018, dass die Eltern eines verstorbenen 15-jährigen Mädchens ermächtigt, dessen Facebook-Account einsehen zu dürfen, was ihnen zuvor mit Verweis auf das Fernmeldegeheimnis verwehrt wurde.

Hospizvereine leisten in der Begleitung von Einzelpersonen oder Familien mit schwerstkranken Ange­hörigen einen großen Beitrag dazu, dass Menschen in Ruhe und Würde sterben dürfen. Viele Hospiz­vereine informieren in sogenannten „Letzte Hilfe Kursen“ zu Hilfesystemen am Lebensende und wie der Einzelne vorsorgen kann, dem letzten Lebensabschnitt in Ruhe entgegen sehen zu können. Was liegt da näher, mit der Zunahme der Digitalisierung unserer Umwelt auch für diesen, noch wenig hinterfragten Bereich, Vorsorge zu treffen.

Mit der Einladung von Sabine Landes möchte der Verein diesem Interesse seiner Mitglieder und aller interessierter Bürger in der Umgebung Rechnung tragen. Der öffentliche Vortrag beginnt um 19:30 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wer möchte, kann am Ende des Abends eine Spende für die Vereinsarbeit geben.

zurück