7. Benefizkonzert zum Welthospiztag

Am zweiten Samstag im Oktober wird weltweit ein Tag begangen, der Menschen in der Mitte des Lebens daran erinnert, dass jedes Leben endlich ist – der Welthospiztag. Mit vielfältigen Veran­stal­tun­gen und Aktionen wird die Hospizidee vorgestellt und Mittel für eine gute Versorgung von Menschen am Lebensende gesammelt.

In Vilsbiburg hat es sich eingebürgert, dass der ansässige Hospizverein einen Tag später, am Tag des jährlichen Dionysius – Marktes in der Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ Chören und Ensembles aus der Umgebung eine Plattform bietet, ihre musikalischen Fähigkeiten einem breiten Publikum zu Gehör zu bringen. Das diesjährige siebte Benefizkonzert findet am 14. Oktober um 18.30 Uhr unter der Schirm­herrschaft von Landrat Peter Dreier statt.

Drei Gruppen werden heuer die Besucher mit ihrer Musik verzaubern, die „Haarbacher Chorallen“ unter Leitung von Susanne Jung mit ihrer Solosängerin Karina Hofstetter und die Vilsbiburger Künstler „Duo Drumkey“ und „Percussemble Drumkey“ mit ihrem Solisten Raphael Most, beide unter der Leitung von Roland Gallner.

„Wir singen zusammen, seit wir Kinder sind. Das Publikum spürt das“, so eine Stimme aus dem Chor der jungen Damen „Haarbacher Chorallen“. Die Sängerinnen wachsen gemeinsam in Haarbach und Umgebung auf und sind von Kindesbeinen an stark miteinander verbunden. Die Haarbacher Musikerin Susanne Jung erkennt früh das Talent der Freundinnen und ruft im Jahre 2005 mit den Chorallen den ersten Jugendchor Haarbachs ins Leben. Als Musikerin mit Herzblut und Leidenschaft formt sie ein festes Ensemble mit starkem Zusammenhalt.

Der Chor entwickelt sich schnell zu einem echten Geheimtipp und wird insbesondere für Hoch­zeits­feiern engagiert. Regelmäßig lassen sich die Zuhörer selbst in den Kirchen zu spontanem Applaus hinreißen. Bei jedem Ton wird hautnah erlebbar, dass die Mädchen beim Singen zu einem Herz und einer Seele werden. „Gänsehaut pur“ bekommt der Chor häufig vom begeisterten Publikum zu hören. Durch den Einsatz von Solistinnen und Instrumentalisten verfügen die Chorallen zudem nun über ein breit gefächertes Repertoire, das von Gospels über Popsongs bis hin zu klassischer Musik und tradi­tio­nel­ler Volksmusik reicht. 

Heute stehen die Haarbacher Chorallen für einen individuellen, präsenten und authentischen Klang, dabei immer mit sensiblem Gespür für den Zeitgeist und die Menschen, die dem Frauen­chor zuhören. 

„Gerade der dreistimmige Oberstimmengesang entwickelt eine unglaubliche Kraft und einen vollen Klang, der durch seine Klarheit besticht“, schwärmt Leiterin Susanne Jung, und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu, „auch wenn wir uns manchmal über männlichen Zuwachs schon freuen würden.“ Das sehen die 14 jungen Sängerinnen wohl genauso.

Das Percussion Ensemble „Percussemble Drumkey“ besteht seit 2002 in verschiedenen Besetzungen aus engagierten Schlagwerkern unter der Leitung von Roland Gallner. Mit zahlreichen Konzerten und Musicals sorgte das Ensemble mit seinem breiten Instrumentarium immer wieder für beeindruckende Darbietungen. Mit ihren zeitlosen und extravaganten Percussion Arrangements von Klassik, Pop etc.  auf Drumset, Stabspiele und Folklore Percussion, konnten die jungen Spieler schon viele Zuhörer auch außerhalb Bayerns begei­stern. Die Schlagwerker der aktuellen Gruppe Percussemble Drumkey haben 2015 im Bundes­wettbewerb „Jugend musiziert“ in Hamburg einen 3. Preis nach Vilsbiburg holen können. Jakob Marsmann aus Buchbach hat ebenfalls im Bundeswettbewerb 2017 in Paderborn einen 1. Preis in der Sparte „Drumset popular“ gewonnen.  In diesem Jahr nahm Jakob zusammen mit Georg Scheffler aus Dorfen als Duo Drumkey bei „Jugend musiziert“ teil und sie erreichten im Bundeswettbewerb in Lübeck einen 3. Preis. Beide Schlagwerker hatten zuvor noch in Regensburg für den besten 1. Preis im Landeswettbewerb einen Sonderpreis des Bayerischen Rundfunks überreicht bekommen. Hierfür steht im November noch ein Studiokonzert im Studio 1 in Nürnberg vor der Tür.

Das „Percussemble Drumkey“ wird auf Marimba, Xylophon, Vibraphon und verschiedenen Trommeln Werke und Arrangements von J. S. Bach, Ben Guerrero, Toto, Eckhard Kopetzki, Nils Rohwer und Michell Peters aufführen.

Raphael Most ist in diesem Jahr für sein langjähriges und sehr erfolgreiches Mitwirken im Percussion Ensemble mit dem Kompetenznachweis der Städtischen Musikschule Vilsbiburg ausgezeichnet worden. Er wird die Kirche mit einem Solowerk auf dem Marimbaphon zum Schwingen bringen. Außerdem freut sich das Ensemble schon sehr auf das einmalige Klangerlebnis, wenn sie einige ausgesuchte Songs mit den tollen Sängerinnen der Haarbacher Chorallen gemeinsam in der „Maria – Hilf – Kirche präsentieren werden.

Der Vilsbiburger Hospiz Verein e.V. lädt herzlich zu diesem vielversprechenden Klangerlebnis ein, das die Besucher des Dionysius – Marktes schon seit Jahren gern nach Abschluss des Marktes am frühen Abend besuchen. Der Eintritt ist frei. Nach Ende des Konzertes wird am Ausgang um eine Spende für die Hospizarbeit gebeten.

 

zurück