Mitgliederversammlung im Vilsbiburger Hospiz Verein e.V.

Am 16. April fand im Landgasthof Obermaier (Zum Vilserwirt) in Altfraunhofen die jährliche Mitgliederversammlung des Vilsbiburger Hospiz Vereins e.V., in diesem Jahr mit der Vorstandswahl, statt.
Die erste Vorsitzende des Vereins Brigitte Graßer begrüßte die Anwesenden, mit 31 stimmberechtigten Teilnehmenden immerhin 17 Prozent aller Vereinsmitglieder. Der Rechenschaftsbericht über die Vereinsarbeit 2017 und den Ausblick auf 2018 wurde vom zweiten Vorsitzenden Jerry Valentin gehalten. Er bedankte sich bei allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden im Verein für die gute Arbeit zum Wohle von Schwerstkranken und Sterbenden.
Schatzmeister Christoph Kuglmeier konnte auch in diesem Jahr über eine weiter positive Entwicklung des Spendenaufkommens und eine Zunahme von Fördergeldern im vergangenen Jahr berichten. Dadurch war es möglich, wieder größere Projekte im stationären Hospiz Vilsbiburg, aber auch erstmalig in den umliegenden Altenheimen, zu unterstützen. Der anschließende Bericht der Rechnungsprüfer, gehalten von Leonhard Hausperger, bescheinigte dem Verein eine vorschriftsmäßige Buchführung und legte den Anwesenden nahe, den Vorstand zu entlasten.
An dieser Stelle übernahm der Wahlleiter des Abends, Georg Lehrhuber, mit der Frage an die Anwesenden, ob sie den Vorstand entlasten wolle. Einstimmig stimmten die anwesenden Mitglieder zu. Die Wahl des neuen Vorstandes, der sich auch für die nächste Wahlperiode wieder zur Verfügung gestellt hatte, hätte harmonischer nicht ablaufen können. Alle Kandidaten stimmten zu, im Falle einer Wahl wieder zur Verfügung zu stehen und wurden jeweils mit Akklamation einstimmig gewählt. Somit wird der alte Vorstand der neue sein: Brigitte Graßer als Vereinsvorsitzende, Jerry Valentin als zweiter Vorsitzender, Gertraud Ertl als Schriftführerin und Christoph Kuglmeier als Schatzmeister.
Bei der anschließenden Wahl der Kassenprüfer verzichtete Timo Grantz auf eine erneute Kandidatur. Die vorgeschlagene Gabriele Wöcherl wurde ebenso einstimmig wie der bereits als Rechnungsprüfer erfahrene Leonhard Hausperger gewählt. Damit ist die Spitze des Vilsbiburger Hospiz Vereins e.V. wieder komplett und sieht einer neuen Zwei-Jahres-Arbeitsperiode entgegen. Die alte und neue Vorsitzende Brigitte Graßer fand mit dem Hinweis auf das Zusammenspiel in einem Orchester ein treffendes Bild für die Vorstandsarbeit. Verschiedene Instrumente finden sich zusammen, bis alles
harmonisch zusammen klingt braucht es manchmal Zeit, doch dem gemeinsamen Ziel kann sich nur nähern, wer mit anderen im Gleichklang bleibt.
Im Anschluss an den vereinsinternen Teil besuchte Frau Tanja Eigner vom VdK Landshut auf Einladung von Brigitte Graßer die Versammlung. Frau Eigner ist Expertin auf dem Gebiet der Pflegeleistungen für Betroffene. 2017 hat sich die Pflegegesetzgebung von dem seit 1995 bestehenden System der drei Pflegestufen verabschiedet und die differenzierteren fünf Pflegegrade eingeführt. Frau Eigner verstand es, diese Veränderungen und ihre Bedeutung für Pflegebedürftige und deren betreuende Angehörige in kurzen Worten darzustellen und beantwortete kompetent Fragen aus der Zuhörerschaft. Auch wer heute noch gesund und leistungsfähig ist, kann durch unvorhergesehene Krankheit oder einen Unfall selbst rasch zum Kreis der Betroffenen gehören.

zurück